Leistungsangebot


Unsere Praxis bietet Ihnen eine Vielzahl von weitergehenden Leistungen:

Diabetikerschulung

In Zusammenarbeit mit anderen Wiesbadener Ärzten haben wir die Schulungsgemeinschaft Wiesbaden und Umgebung e.V. (SGW) gegründet. Dadurch ist es uns möglich, allen Diabetikern die Teilnahme an einer strukturierten Diabetikerschulung zu ermöglichen. Die Kosten dafür werden von den Krankenkassen übernommen. Falls Sie Interesse an einer Teilnahme haben, fragen Sie uns bitte.

Disease Management Programme (DMP)

Strukturierte Behandlungsprogramme für chronische Erkrankungen

Ein DMP ist ein strukturiertes Behandlungsprogramm für eine bestimmte chronische Erkrankung, das die Behandlung dieser Erkrankung nach wissenschaftlich gesicherten Therapierichtlinien gewährleisten soll, indem es Untersuchungs- und Behandlungsabläufe vorgibt und regelt.

In Hessen werden derzeit strukturierte Behandlungsprogramme für folgende Erkrankungen angeboten:

  • Diabetes mellitus Typ II
  • Koronare Herzerkrankung (KHK)
  • Asthma bronchiale/COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung)
  • Brustkrebs (Mammakarzinom)

  • Diese Behandlungsprogramme werden von den niedergelassenen ärzten und den gesetzlichen Krankenkassen gemeinsam angeboten, teilweise sind auch Kliniken in das Behandlungskonzept eingebunden.
    Unsere Praxis nimmt an den DMP-Programmen für Diabetes mellitus Typ II, koronare Herzerkrankung (KHK) und Asthma bronchiale/COPD teil. Das DMP-Brustkrebs wird von den niedergelassenen Gynäkologen durchgeführt.

    Wir empfehlen als Hausärzte jedem Patienten, der an einer der oben genannten Erkrankungen leidet und der aktiv an der Behandlung seiner Erkrankung mitarbeiten möchte, die Teilnahme an den strukturierten Behandlungsprogrammen. Dadurch kann nicht nur der Verlauf der Erkrankung günstig beeinflusst werden, sondern es können auch Folgeschäden und Komplikationen wie Herzinfarkt, Schlaganfall etc. vermieden werden.
    Wenn Sie sich in ein DMP-Programm einschreiben möchten, sprechen Sie uns bitte an. Falls Sie weitere Informationen zu den bei uns durchgeführten strukturierten Behandlungsprogrammen wünschen, dann klicken Sie bitte auf einen der folgenden Links:

    Hyposensibilisierungen

    Zur Behandlung von Pollen- oder Hausstaubmilbenallergien mit Heuschnupfensymptomatik oder leichtem allergischem Asthma können in unserer Praxis Hyposensibilisierungsbehandlungen (sogenannte spezifische Immuntherapien SIT) durchgeführt werden. Dabei wird das Allergen, gegen das Sie eine Allergie entwickelt haben, zunächst in wöchentlichen Abständen in steigender Dosierung, später alle 4 Wochen bei gleichbleibender Dosierung unter die Haut gespritzt. Dadurch soll sich der Körper durch Umstimulierung des Immunsystems an die Allergene 'gewöhnen'. In jedem Fall erfordert eine solche Behandlung zuvor eine intensive Beratung und Aufklärung des Patienten. Sollte bei Ihnen der Verdacht auf eine Allergie bestehen, vereinbaren Sie bitte einen Termin zur Planung der weiteren Diagnostik und Therapie in unserer Sprechstunde.

    IGEL-Leistungen

    Wir bieten Ihnen für Ihre Gesundheit verschiedene Leistungen an, die von der Krankenkasse nicht übernommen werden. Diese werden als IGEL-Leistungen (individuelle Gesundheitsleitungen) bezeichnet:
    • Aufbauspritzen mit und ohne Eigenblut
    • Immunkuren als Spritzen mit Eigenblut oder als Infusion
    • Ultraschalluntersuchungen der Halsschlagader, des Herzens und der Niere
    • Führerscheinuntersuchungen
    • Sport-Check up Untersuchungen vor Aufnahme eines Trainigsprogramms
    • Labor-Wunschuntersuchungen

    Impfungen

    Erwachsenen Personen werden in Deutschland regelmäßige Auffrischungsimpfungen gegen Tetanus, Diphterie und Keuchhusten alle 10 Jahre empfohlen, sofern eine Grundimmunisierung (mindestens 3 Impfungen in der Vergangenheit) besteht.
    Gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung) reicht eine Grundimmunisierung aus. Vor Fernreisen sollte jedoch eine Auffrischung erfolgen (siehe Reiseimpfberatung). Wenn Sie in einer FSME-Gefahrenzone (Frühsommer-Meningoenzephalitis) wohnen oder sich dort öfter im Freien aufhalten, werden eine FSME-Grundimmunisierung und entsprechende Auffrischungsimpfungen alle 3 Jahre empfohlen. Wir führen auch gerne nach Vorlage Ihres Impfpasses eine individuelle Impfberatung durch.

    Für Kinder und Jugendliche werden zahlreiche Impfungen empfohlen. Diese Empfehlungen werden kontinuierlich von einer Expertenkommission des Robert-Koch-Institutes den neuen wissenschaftlichen Erkentnissen angepasst. Uns liegen immer die neuesten Informationen vor. Impfungen führen wir bei Kindern ab 12 Jahren durch.

    Impfungen gegen Grippe (Influenza) und Lungenentzündung (Pneumokokken)

    Wir empfehlen allen infektgefährdeten Personen die Impfungen gegen Grippe und Lungenentzündung!

    Als gefährdet gelten alle Personen
    • über dem 60. Lebensjahr
    • die eine Herz- Kreislauferkrankung haben (Bluthochdruck, Herzklappenerkrankungen etc.)
    • die an einer chronischen Atemwegserkrankung leiden (Asthma, chronische Bronchitis etc.)
    • die unter einer Störung der Immunabwehr leiden (bsp. nach operativer Entfernung der Milz)
    • die Diabetiker sind
    • die oft in Kontakt mit kranken Menschen kommen (bsp. an einem Arbeitsplatz mit starkem Publikumsverkehr)
    Falls Sie Zweifel haben, ob Sie zu einer dieser Gruppen gehören, fragen Sie uns bitte!

    Der Grippeimpfschutz muss jedes Jahr erneuert werden.
    Bei der Pneumokokkenimpfung richtet sich die Notwendigkeit der Auffrischung und die Wahl des Impfstoffs nach den Grunderkrankungen. Sprechen Sie bitte unsere Ärzte darauf an!

    Jugendschutzuntersuchungen

    Die zu Beginn der Ausbildung bei noch nicht volljährigen Jugendlichen vorgeschriebene Jugendschutzuntersuchungen können in unserer Praxis durchgeführt werden. Bitte besorgen Sie sich zuvor den entsprechenden Berechtigungsschein bei der Stadtverwaltung.

    TNS-Behandlung

    Zur unterstützenden Behandlung von Rückenschmerzen und Muskelverspannungen können wir Tens-Behandlungen (transcutane Nervenstimulation) anbieten. Es handelt sich dabei um ein batteriebetriebenes Gerät, das über Hautelektroden elektrische Impulse abgibt. Diese sollen je nach Einstellung des Gerätes entweder die Schmerzfasern der Nerven schmerzunempfindlicher machen oder die Muskulatur entspannen. Viele Krankenkassen bieten nach Beginn der Behandlung in unserer Praxis eine ambulante Weiterbehandlung mit einem Tens-Gerät an. Dieses Gerät wird in der Regel von der Krankenkasse beim Hersteller für Sie gemietet und Sie können die Behandlung dann selbstständig zu Hause durchführen.

    Vorsorgeuntersuchungen

    Wir bieten zahlreiche Vorsorgeuntersuchungen an. Für weitere Informationen über die Vorsorgeuntersuchungen zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen klicken Sie bitte auf einen der folgenden Links: